Wilhelma, Stuttgart

Seit 1993 werden in der Stuttgarter Wilhelma Schwäbisch-Hällische Schweine herdbuchmäßig gezüchtet. Der zoologischbotanische Garten wie auch die Schwäbisch-Hällischen Schweine gehen auf König Wilhelm I. zurück, der auch „der Landwirt auf dem Königsthron“ genannt wurde...
[weiterlesen]



Leonhard GbR, Reichenbach/Nahe

Werner Leonhard (Jahrgang 1950) übernahm 1973 den landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb von seinen Eltern in Reichenbach/Nahe im Landkreis Birkenfeld. Der Fokus im Bereich der Schweine lag zu diesem Zeitpunkt auf der Ferkelerzeugung mit 50 Sauen. Hauptsächlich wurden DL-Sauen gehalten, jedoch auch einige Schwäbisch-Hällische, welche die Familie Mitte der 1960er Jahre von einem Viehhändler aus Crailsheim erworben hatte...
[weiterlesen]



Friedrich & Birgit Eberhardt, Hellmannshofen

In Hellmannshofen, Gemeinde Frankenhardt, betreiben Friedrich (Jahrgang 1960) und Birgit (Jahrgang 1961) Eberhardt ihren landwirtschaftlichen Mischbetrieb. Sie bewirtschaften 60 Hektar Ackerland, 10 Hektar Grünland und 7 Hektar Wald. Auf den Ackerflächen produzieren die Landwirte das Futter für ihre 120 Zuchtsauen. Außerdem liefern benachbarten Betriebe ihr Getreide den Eberhardts – so ist die Futtergrundlage gesichert...
[weiterlesen]



Hartmut Schweizer, Schwäbisch Hall/Veinau

In Schwäbisch Hall/Veinau betreiben Hartmut und Heidrun Schweizer ihren landwirtschaftlichen Betrieb, den sie im Jahre 1999 vom Karl, dem Vater von Hartmut Schweizer übernommen haben. 2008 kamen die ersten Schwäbisch-Hällischen Jungsauen auf den Veinauer Hof. Die Schweizers leiteten damit einen Genetikwechsel auf ihrem Betrieb ein. Sukzessive ergänzten sie den Bestand...
[weiterlesen]



Gerd Albrecht, Weikersheim

Im Jahre 2003 übernahm Gerd Albrecht (Jahrgang 1970) den landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern in Weikersheim/Nassau. Diese waren 1972 aus dem Ortskern von Nassau ausgesiedelt. Bis dahin hatten die Eltern den Hof als Gemischtbetrieb geführt, dann spezialisierten sie sich auf Schweine. Bis heute unterstützen sie die Betriebsnachfolger mit ihrer Arbeitskraft...
[weiterlesen]



Rainer & Simone Franz, Mulfingen-Ochsental

Etwa zur Hälfte ist der neue Freiluftstall von Simone und Rainer Franz in Mulfingen-Ochsental bereits fertiggestellt. „Wir machen alles in Eigenleistung“, darauf ist Rainer Franz stolz. Die ganze Familie packt mit an, auch die Töchter Katharina (Jahrgang 1994) und Sophia (Jahrgang 1997). „Mit dem Betonieren kennen wir uns jetzt aus“, sagt Simone Franz lachend. Bald sollen die sechs Zehner- und vier Neunerbuchten für die Schwäbisch-Hällischen bereit stehen...
[weiterlesen]



Familie Traub, Wallhausen-Limbach

In Limbach, einem kleinen Ort bei Wallhausen, hält Familie Traub 30 Schwäbisch-Hällische Herdbuchsauen. Bernd Traub (Jahrgang 1973), der seinen landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb bewirtschaftet, betreibt seit 2004 Zucht mit Schwäbisch-Hällischen Sauen und vermarktet deckfähige Jungsauen über die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall an ferkelerzeugende Betriebe...
[weiterlesen]



Dieter Fetzer, Rot am See

Auf ihrem Hof in einem kleinen Ort nahe Rot am See züchtet und mästet die Familie Fetzer seit dem Jahr 2007 ausschließlich Schwäbisch-Hällische Schweine. Für Dieter Fetzer, in 16. Generation Landwirt, hat das so genannte geschlossene System – Zucht und Mast in einem Betrieb – viele Vorteile....
[weiterlesen]



Klaus Dürr, Rot am See

Renate und Klaus Dürr – beide aus der Landwirtschaft stammend – haben 2002 den Lerchenhof bei Rot am See gekauft und den Betrieb nach und nach auf Schweinemast umgestellt. In zwei so genannten Pigport-Ställen – darunter versteht man Ställe mit abgedeckten Buchten im Innern und Auslauf ins Freie – befinden sich 1400 Mastplätze....
[weiterlesen]